Anna schreibt an Mister Gott

Theaterstück nach dem Bestseller
"Hallo Mister Gott, hier spricht Anna"
von Fynn

Gastspiel des Theaters Laetitia

Anna: Margot Maria Paar
Stimme des Fynn: Karl Merkatz
Regie: Eva Maria Admiral
Dauer des Stücks: 1Std. 30Min. + Pause

"Ein  himmlisches  Buch,  das  auf  die  Erde  gefallen ist",  jubelte  die  englische  Presse, als 1974 das Buch "Hallo Mister Gott, hier spricht Anna" erschien. Seitdem hat die wunderbare Geschichte von Anna, dem Findelkind, und ihrem großen Freund Fynn die Herzen von Millionen Menschen berührt.
"Ein  himmlisches Stück,  das auf  die  Bretter  fällt" -  so lässt sich die Bühnenfassung beschreiben,  die das Theater Laetitia  geschaffen hat und Kinder wie  Erwachsene  gleichermaßen  in  ihren  Bann ziehen wird. Uraufführung ist am 19. Oktober im Kleinen Theater Salzburg.

Anna  erklärt  Fynn Gott und  die Welt und alles, was   das  Leben   ausmacht:  Liebe,  Lachen,  Freude  und  Trauer.  Nicht  altklug beschreibt  sie  ihre  Sicht  der  Dinge, sondern poetisch und kindlich-genial.Ein Vergleich mit Saint-Exupéry's  "Der kleine Prinz" liegt nahe. "Es fiel mir leicht, die Welt mit ihren Augen  zu sehen,  mit  ihrer  Sprache zu sprechen. Anna  war  eine Zauberin,  aber  niemanden verzauberte sie so gründlich wie mich",  sagt Fynn.


 

Margot Maria Paar schlüpft in die Rolle der Anna.
Karl Merkatz leiht Fynn die Stimme, die von Band eingespielt wird.
Regie führt Eva Maria Admiral-Wehrlin

Machen Sie es wie Fynn: Lassen Sie sich von Annas Zauber gefangen nehmen.

Kritiken:

Die SN-Jungkritiker waren begeistert von "Anna schreibt an Mister Gott" im Kleinen Theater in Salzburg.
"Es war total interessant. Gott wurde da ganz anders dargestellt als in der Kirche" meinte Chiara.
Magdalena lobt nicht nur das einfache Bühnenbild, das immer gleich bleibt. Sie hat auch ein großes Kompliment für Margot Maria Paar, die Darstellerin der Anna: "Sie hat so frei gesprochen, als wäre Ihr das alles gerade jetzt eingefallen."

Das von Margot Maria Paar meisterhaft gespielte Stück zieht Erwachsene und Kinder gleichermaßen in seinen Bann. Der Zuschauer kann nicht umhin sich in Anna zu verlieben, deren strahlendes Wesen selbst den trübsten Tag erhellt. Berchtesgadener Anzeiger

Anna, ein kleines, geistig unheimlich reges kreatives Mädchen, das man einfach lieben muß. Ein sensibles und lustiges Spiel von Margot Maria Paar. Es zeigt sich der liebevolle Respekt vor einem ganz besonderen Menschen, einem Kind, das eine ausgereifte, ernst zu nehmende Persönlichkeit ist, und durch seine unvoreingenommene Art, nie vorgefertigte, sondern eigene Lösungen zu finden, zum Vorbild selbst für Erwachsene wird. SVZ