An der Arche um acht

Preisgekröntes Stück von Ulrich Hub

Regie: Margot Maria Paar

Es spielen: Diana Paul, Anna Maria Paumgartner, Margot Maria Paar
und Monika Müksch
Sprecher des Noah: Karl Merkatz (von Band)
Musikkomposition: Robert Persché
Dauer des Stücks: 70-75 Minuten

Premiere: 8. Nov. 2009 im Kleinen Theater Salzburg um 15Uhr
Vorstellungen:
19. Nov. 2010 VHS Wien Hietzing - geschlossene Schulvorstellung
20. Nov. VHS Wien Hietzing um 15Uhr Familienvorstellung
Kartentel: 01 8045524, office@vhs-hietzing.at
21. Nov. Steinfeld Kärnten um 15Uhr im Kultursaal der Marktgemeinde
Kartentel: 04717301
Wegen der grossen Nachfrage im Kleinen Theater wieder am:
So 12., So 19. und Do 23. Dezember 2010 um 14Uhr
Vormittagsvorstellungen für Schulen und Kindergärten am
13., 20., 21., 22., 23. Dezember. Buchungen nur beim Kleinen Theater.
Infos: www.kleinestheater.at/schule
14. April 2011 im Kolpingsaal Lienz um 15Uhr Tel: 04852 600-306
15. April um 19Uhr in Dellach im Drautal/Kärnten, Tel: 0676 87722474

Ein humorvolles preisgekröntes Theaterstück mit Musik über Toleranz, Freundschaft und Sinnsuche für Menschen ab 5 Jahren!

TRAILER zu "AN DER ARCHE UM ACHT"

Radio Ausschnitt (Radio Salzburg)       Bildergalerie zum Stück   Bilder herunterladen (5,8MB)

Am 29. 11. stellen wir bei den beiden Vorstellungen um 11 und um 15Uhr im Kleinen Theater eine CD mit den Liedern aus unserer Produktion AN DER ARCHE UM ACHT vor.
CD-Ausschnitt 1       CD-Ausschnitt 2       Pinguine am Mozarteis auf YouTube

"An der Arche um acht" von Ulrich Hub ist ein preisgekröntes, (deutscher Kindertheaterpreis 2006, deutscher Hörspielpreis, katholischer Kinderbuchpreis) humorvolles und spirituelles Kinder und Familienstück mit Musik. Für Menschen von 5-99. Gerade für Kinder ist die Frage nach dem "Warum" von entscheidender Bedeutung: Warum ist die Welt so eingerichtet wie sie ist? Wer trägt dafür die Verantwortung? Wer und wo ist Gott? Mit Leichtigkeit und viel Humor geht Ulrich Hub diesen Fragen auf den Grund.

 

"An der Arche um acht!" So lautet die Verabredung die eine weisse Taube mit zwei Pinguinen trifft. Um sämtliche Tiere auf der Arche unterzubringen musste Noah strenge Regeln aufstellen. Deshalb dürfen nur zwei Tiere jeder Art auf die Arche. Die drei Pinguine sind beste Freunde, die hie und da streiten. Darf man einen Freund im Stich lassen? Auf keinen Fall! Und deshalb schmuggeln zwei Pinguine einen blinden Passagier an der argwöhnischen Taube vorbei an Bord. Dies führt zu haarsträubenden Verwicklungen. Ein Glück nur, dass die Taube mit den Antilopen, die aus unerklärlichen Dingen nicht neben den Löwen schlafen wollen, und den vielen anderen Tieren schon mehr als genug zu tun hat. Deshalb läuft im Bauch des Schiffes für die Pinguine zuerst alles gut, bis bei einem Gespräch über Glaube, Liebe und Käsekuchen der Schwindel auffliegt. Aber die drei Pinguine finden eine witzige kreative Lösung und das Stück geht gut aus!


Kritiken:
Salzburger Nachrichten: " ...das ist ein poetisch-wortwitziges Stück, das ganz besonders aus dem komischen Trialog (und einigen pointierten Songs) der Pinguine lebt. Diana Paul, Anna Maria Paumgartner und Monika Müksch spielen das in der Regie von Margot Maria Paar (die auch die rasende Taube gibt) abwechslungsreich, mit unaufdringlicher Präsenz und feinem Temperament." Karl Harb.
Dorfzeitung: "AN DER ARCHE UM ACHT ist eine wunderbare Freundschaftsgschichte. Die Pinguine halten treu zusammen und zeigen sich in schweren Zeiten trotz aller Unstimmigkeiten untereinander solidarisch. Die Figuren entwickeln sich zu markanten Charakteren und können am Ende auch ihre Beziehung zu Gott erhellen, der weder aussieht wie Noah, noch wie ein Mann, eine Frau oder Toaster. Der ungewöhnliche Ausgang der Geschichte steht für Toleranz und Verständnis, die jedem Tier und Mensch entgegengebracht werden sollte. Gerade für Kinder ist die Frage nach dem "Warum" von entscheidender Bedeutung: Warum ist die Welt so eingerichtet, wie sie ist? Wer trägt die Verantwortung? Wer und wo ist Gott? Mit Leichtigkeit und trockenem Humor wird diesen Fragen auf den Grund gegangen. Die Geschichte der Sintflut wird auf komische, respektlose, gleichzeitig aber auch gehaltvolle Art und Weise aus der Sicht von drei Pinguinen erzählt. Doch es geht nicht nur um die großen philosophischen Fragen, die jedes Kind früher oder später stellen wird. Die drei Pinguine unterhalten auch mit Songeinlagen, Tanz- und Steppnummern, aus Heimweh nach ihrem Südpol gestalten sie sogar einen Heimatabend auf der Arche. Dieses Kinderstück macht nicht nur Spaß, sondern ist überdies auch noch gescheit, daher sowohl für Erwachsene als auch für Kinder sehr zu empfehlen." Elisabeth Pichler.
"Ein Pointenfeuerwerk, eine Komödie mit Tiefgang, die die Frage nach Gott und damit nach dem Sinn menschlicher Existenz stellt." (Stuttgarter Zeitung)
"Ein wortwitziger, wortgewaltiger Glaubenssatzabtausch."(FAZ)
"Wie immer übertrifft sich Hub an Pointen, gibt es Songeinlagen, liefert er eine Vorlage für ein virtuoses Spiel." (Theater der Zeit)
"Auch für weniger bibelfeste Zuschauer ein reines Vergnügen." (Dresdner Morgenpost)
"Kindgerecht stellt der brillante Text die richtigen Fragen, um die kein Gläubiger wie Ungläubiger je herumkam. ein echter Coup ohne jede Einschränkung. Übrigens verkneift sich das Stück jedwede Gewissheit in die eine oder andere Richtung und eignet sich somit auch bestens für christliche, muslimische, jüdische, atheistische, agnostische, esoterische und überhaupt alle Kinder und Erwachsene. Vergnügen ist garantiert." (Mannheimer Morgen)
"In Ulrich Hubs Stück stinkt es nicht nur nach Fisch sondern vor allem nach Komödie. Eine Seltenheit in der dramatischen Literatur für Kinder und somit ein Glücksfall. Dem Autor helfen bei der Suche nach Gott seine Figuren - die Pinguine. Mit ihrer Naivität - vielleicht der von Kindern vergleichbar - gehen sie an die Fragen des Glaubens heran und finden immer wieder einfache und überzeugende Antworten. Das Theaterstück macht Spaß und ist gescheit." (Aus der Laudatio zum deutschen Kindertheaterpreis 2007)

Österr. Erstaufführung: Theater der Jugend Wien 2007
Rechte: Verlag der Autoren, Frankfurt am Main