Kleine Eheverbrechen

von Eric-Emmanuel Schmitt

Regie: Margot Maria Paar
Ausstattung: Wolfgang Heidelmayer

Schauspiel mit Margot Maria Paar und Wolfgang Hundegger

Wiederaufnahme im Kleinen Theater:
Do 22.11., Sa 1.12. und Sa 8.12. jeweils um 20 Uhr,
sowie So 9.12. um 19 Uhr (Derniere)
Gastspiele:
28. Feb. - 21. März 2009 Gastspiel in D- Bonn Bad Godesberg. Rolle des Gilles: Leo Braune
22. März - 4. April 2009 Gastspiel in Neuwied, mit Leo Braune.
13. Juni 2009 in Meggenhofen (OÖ), Rolle des Gilles: Leo Braune

Bildergalerie zum Stück



Der französische Erfolgsautor Eric-Emmanuel Schmitt hat mit dem Motiv der Amnesie einen originellen Zugang zu einem faszinierenden Verwirrspiel über die Liebe zwischen Mann und Frau gefunden. Das ist spannend, das ist witzig, das geht unter die Haut. Nichts ist, wie es scheint. In überraschenden Theatercoups kippen die Situationen immer wieder um und münden in neue Konstellationen, die das Vorangegangene auf den Kopf stellen. Spannend, witzig, aber auch berührend, so werden in einem fulminanten verbalen Schlagabtausch die Probleme einer langjährigen Partnerschaft aufs Tapet gebracht. Wer hat sich noch nie gewünscht, die alten Geleise zu verlassen und die Weichen neu zu stellen?

„Sieht man eine Frau und einen Mann vor dem Standesbeamten, sollte man sich fragen,
wer von beiden der Mörder sein wird.“


Gilles Andary, ein Krimiautor, hat bei einem mysteriösen Unfall das Gedächtnis verloren. Nach einem Klinikaufenthalt kehrt er zu seiner Frau Lisa in die gemeinsame Wohnung zurück. Doch nichts ist mehr, wie es war. Alles ist Gilles fremd, auch Lisa, mit der er seit 15 Jahren verheiratet ist. Wer ist er eigentlich? Nach den Schilderungen seiner Frau muss er der perfekte Ehemann gewesen sein. Doch was, wenn das gar nicht stimmt? Wenn er gar nicht der treue Mustergatte ist, als den sie ihn beschreibt? Kann sich Gilles wirklich an nichts mehr erinnern? Oder tut er nur so? Wer führt hier wen an der Nase herum? Und warum?



Eric-Emmanuel Schmitt hat sich nicht nur als Dramatiker sondern auch als Roman Schriftsteller („Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“, verfilmt mit Omar Sharif, sowie „Oskar und die Dame in Rosa“) einen Namen gemacht. Das Zwei-Personen-Stück „Kleine Eheverbrechen“ („Petits crimes conjugeaux“), das 2003 in Paris uraufgeführt wurde, ist auch an vielen deutschen Bühnen ein Publikumshit. Wolfgang Hundegger spielte zuletzt in Innsbruck mit großem Erfolg „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“, und Margot Maria Paar „Mütter-Verleih casa matriz“ und „Anna schreibt an Mister Gott“ im Kleinen Theater Salzburg.

Verlagsrechte: Desch Verlag München
Dank an Vega Nova

Kritiken:
Salzburger Nachrichten: (K.Harb)12. 2. 07: EINE VERBAL AUSGEFEILTE "EHESCHLACHT". Margot Maria Paar überzeugt im Kleinen Theater mit dem Stück "Kleine Eheverbrechen". Das Salzburger "Theater Laetitia" zählt zu den Konstanten der freien Szene. Seit zehn Jahren sucht und findet Margot Maria Paar feine, kleine Kammerspiele für ein, zwei oder drei Darsteller, die intelligente Unterhaltung bieten. Sie hat Ohr ind Gefühl am Puls jener aktuellen Dramatik, die - aus strukturellen oder welchen Gründen auch immer - an den "großen" Häusern vorbeigehen. Mit pointensicherer Präzision, aber bei weitem nicht als reines "Lust"-Spiel untersucht Schmitt die Chancen der Liebe nach 15-jähriger Ehe. Dynamisch steuern Margot Maria Paar und Wolfgang Hundegger durch die Achterbahn der raffiniert konstruierten Liebesgefühle, gut abgestimmt im Dialog einer (ab-)gelebten, aber noch nicht verlebten Partnerschaft.
DrehPunktKultur: (H. Reischenböck) 12. 2. SZENEN EINER EHE EINMAL ANDERS. Nicht nur wortgewaltig, sondern aus der jeweiligen Situation heraus höchst amüsant werden die jahrelang aufgestauten Probleme auf den Punkt gebracht. Geschlechterspezifische Unterschiede in Verhaltensweisen sind hier scharf, doch wieder auch locker, beobachtet. So wird auf einer ständigen Gratwanderung ein eventuelles Abkippen in Richtung Tragödie vermieden. Margot Maria Paar ist Regisseurin und sie sorgt auch in der Rolle von Lisa Andary für eine mitreißende Umsetzung. Ihren Ausbrüchen steht Gatte Gilles - auch Wolfgang Hundegger spielt ausgezeichnet - des Öfteren hilflos gegenüber, gerade dann wenn alles gerade wieder ins Lot gebracht scheint. Das zahlreich erschienene Premierenpublikum reagierte begeistert und schien mit seinen spontanen Reaktionen Stück und Spiel zu bestätigen. Der Besuch lohnt sich!
SN: 12. 2. Salzburg Life: KÜNSTLER UNTER SICH: Doppelten Grund zur Freude hatte Margot Paar. Erstens feierte sie im Kleinen Theater die gelungene Premiere des Stücks "Kleine Eheverbrechen", zweitens wurde ihr "Theater Laetitria" zehn Jahre alt. Karl Merkatz kam mit seiner Frau Martha zur Premiere. Sie waren von den "Kleinen Eheverbrechen" begeistert. Martha und er sind seit 50 Jahren glücklich verheiratet. "Trotzdem haben wir in dem Stück noch was dazugelernt. Da kann sich jedes Paar ein paar Lehrsätze mit nach Hause nehmen", urteilte Merkatz.
Die Salzburgerin: Februar Ausgabe: EIN PUBLIKUMSHIT ZUM JUBILÄUM. Das Theater Laetitia, das Margot Maria Paar als Tournee-Theater gründete, feiert sein zehnjähriges Bestehen mit dem Erfolgsstück von Eric-Emmanuel Schmitt "Kleine Eheverbrechen".
Weekend: 23., 24. Feb. (promitalk): 10 JAHRE THEATER LAETITIA. Mit dem Erfolgsstück "Kleine Eheverbrechen" feierte Margot Maria Paar das zehnjährige Bestehen ihres Theaters Laetitia. Ihre Engagements führen die Vollblutschauspielerin bis nach Deutschland und Italien, gefeiert wurde allerdings in ihrem Salzburger Stammhaus, dem Kleinen Theater. Mit dabei war neben Bühnenpartner Wolfgang Hundegger auch Lebenspartner und Ehemann Stuart McKea. Unter den Gratulanten stellten sich auch berühmte Schauspielerkollegen wie Karl Merkatz mit Gattin Martha ein.